Alle Beiträge von Stefanie Hüttinger

Vorfreude aufs neue Jahr

Muttergefühle bei Ellie
Ellie bewacht ihr Baby-Grunz-Schweinchen

Gerade habe ich durch meinen Jahresplan für 2018 geflippt und stitchbully Ellie bewacht dabei ein kleines Quietscheschwein. Sie nennt es jetzt ihr eigenes stitchbullylinchen, denn sie hat Muttergefühle für die kleine Sau entwickelt… Ich fühle mich überglücklich mich nun auch Schweineoma nennen zu dürfen 😉

Ein verrücktes Jahr geht heute zu Ende. Ein ganzes Jahr mit Ellie war aufregend, spannend, anstrengend, lustig und unbeschreiblich schön zugleich.  Vor einem Jahr ist Ellie im stitchbully Atelier eingezogen und hat für ordentlich Wirbel gesorgt. Wir haben gefühlte 30 Halsbänder zum Großwerden neu designed und haben uns vom Pulli über Trainingsleinen zu Läufigkeitshöschen an alles gewagt, was die Nähmaschine hergibt.

Jedes Teil wurde auf Tauglichkeit durch Wald und Gestrüpp getestet. Da darf ich Euch schon mal ein kleines Geheimnis verraten: Bullys sind in der Beziehung Produkttesting eine wahre Unterstützung! Und doch so ein ganzes Stück anders, als andere Weggefährten. Und weil das eben so ein Größen-, Material- und Schnittverhältnis ist, wie ich mit Ellie jetzt täglich feststellen darf, steht auf dem Plan für 2018 passende Outfits für diese besonderen Wesen.

Ich freue mich mit Ellie auf so viele neue Möglichkeiten und Herausforderungen und diese im Atelier umsetzen zu können, ich freue mich auf weitere, harte Produkttests und lange Kuschelphasen mit ihr. Ich freue mich auf das neue Jahr und ein Wiedersehen mit Euch und wünsche Euch allen einen guten Rutsch, Gesundheit und Glück!

Eure Missstitchbully logo

    Load More

    Stitchbully macht Mee(h)r

    Eine kleine Geschichte vom Meer mit Carlos im Anker-Design und wie stitchbully da hin kommt….

    Wir merken ja mehr oder minder gen Pfingsten, dass ein kurzer Break vor den großen Sommerferien keine Einwände finden würde. Also klingelt es bei mir im Atelier vermehrt Urlaubsgrüße und -bestellungen durch. Eine davon habe ich für Euch jetzt:

    Halsband und Leine Set von stitchbully im Ankerdesign

    Carlos ist ein Frenchie von wirklich selten hübscher Natur und ich weiß, dass er hat eine tatsächlich perfekte Frenchiemama gefunden hat.

    Sein erster Urlaub am Meer steht vor der Tür, und seine Mama ist auf der Suche nach einem passenden Outfit für den Strand. Eine Idee, wie das neue Outfit werden soll, kann sie mir schon über den Messenger mitteilen. Etwas mit Ankern und Streifen, strandtauglich, passend für Carlos soll es sein.  Schwupps geht es in das Materiallager. Und in verschiedenen Varianten kommen wir schließlich zu dem Entschluss rot und blau zu mixen. Carlos trägt gerne Halsbänder in 4 cm Breite und das wird jetzt fix gezaubert.

    Ab an die Arbeit – ein neues Halsband für Carlos entsteht

     

    Oh Gott Leute, ich kann Euch gar nicht sagen, wie schön es ist, mit einem neuen Outfit-Auftrag zu starten. Total irre hat mich diese Bestellung gefreut!

     

     

    der einzig wahre Hundekorb ist tatsächlich eine Materialschachtel

     

     

    Jeder Schritt wird genauestens verfolgt und steht unter permanenter Mitarbeiterkontrolle von Ellie the stitchbully. Natürlich ist Ellie selbst besonders fleißig und unterstützt die Ordnung im Atelier peinlich genau…

     

    Chaos im Atelier – Ellie arbeitet echt hart an neuen Designs

     

    Fertiges Halsband ohne Polsterung

     

     

    Währenddessen wird das Halsband fertig gestellt.

    Neopren als Polsterung

    Hmmm, Ellie meint gerade, dass das schon etwas kratzt so am Strand mit dem ganzen Sand zwischen Halsband und Fell. Also verordnet sie mir noch etwas Polsterung daran zu befestigen und natürlich komme ich ihrem Anliegen da entgegen. Ich denke Blau passt ganz gut. Was meinst Du, Ellie? Ja – das ist ja auch für Carlos, klar passt blau! Machs fertig, der Junge muss ans Meer!

    Fertig gepolstertes Halsband für Carlos

    Ja Ellie – ich hab es verstanden, ohne neues Outfit kann er keinen Urlaub machen, ich beeile mich, schau zu:

    Ist das wirklich für mich?

    Fertig und ab damit – die Post braucht ja auch noch einen Tag um es zu liefern. Viel Sand und Meer wünschen wir Dir lieber Carlos. Und gleich kommt es bei ihm an Ist das wirklich für mich? Ja Carlos – wie gesagt, Du hast schon eine Super-Mama! Die denkt einfach an DICH! Und jetzt pack‘ Deinen Koffer, denn der Urlaub ist bald. . .

    Carlos trägt stitchbully am Strand

    . . .  Nach einer laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangen Autofahrt ist es dann der perfekte Moment für Carlos. Er ist am Meer angekommen und darf sich jetzt so richtig erholen. Du hast Dir Deinen Urlaub auch echt verdient.!

    Bis bald Carlos und bring uns bitte eine Menge Sonne mit in den Süden!

    Eure

    Miss

    Fresh in den Frühling – neue Kollektion

    April, April, der weiß schon was er will!, und es ist an der Zeit matschtaugliches, regenfestes und sonnengeeignetes Hundeoutfit zu nähen.

    Bei dem herrlichen Frühlingswetter lass ich mich schon sehr gerne von der Natur inspirieren. Besonders jetzt, wenn sich die ersten Knospen aus ihrer Hülle wagen ist die Farbinspiration grenzenlos. Da genügt ein kleiner Blick aus dem Atelierfenster und

    Stitchbully ist fresh inspiriert vom Magnolienzauber

     

     

    na – da ist sie auch schon geboren… Die perfekte Frühlingsidee für Hunde.

     

     

     

    Widerstandsfähig darf es sein – robust und trotzdem chic. Klar, das ist zackig gemacht. Was nähe ich nicht alles für haarige Lieblinge?

    Ich arbeite total gerne mit Gurtband aus Polypropylen, da es wirklich jedem Wetter stand hält. Es ist robust und trotzdem geschmeidig beweglich. In meinem Atelier habe ich eine klitzekleine (ha – lach) Auswahl verschiedener Breiten und Farben parat. Und es ist auch schon  fertig!

    Fresh Hundehalsband von stitchbully in Pink und Rosa
    Fresh Hundehalsband von stitchbully in Pink und Rosa

    Komm Ellie – wir probieren das gleich mal aus. Komm, komm kleiner Käfer, ab in den Garten. Laß‘ uns den Lesern zeigen, wie gut Dir der Frühling steht. So ist es prima, bleib einfach so sitzen und wir machen ein hübsches Foto von Dir. Klick.

    https://www.amazon.de/dp/B06XVPSPPZ
    Fresh Hundehalsband in Pink und Rosa made by stitchbully

    Feines Model, da gibt es auch gleich ein extra Gutti für Dich!https://www.amazon.de/dp/B06XVPSPPZ

    Ja, ich will es nicht immer für mich alleine behalten und zeige Euch jetzt noch, wo ihr das neue Outfit findet: Shopping Fresh auf Amazon

    Passend dazu habe ich Leinen und da darf die Serie Sportline natürlich garantiert nicht fehlen.

    Also Mädels und Jungs, lasst den Frühling kommen und genießt das Aprilwetter mit Euren Weggefährten!

    Eure

    Miss

    Ellie the stitchbully

    Endlich ist es so weit und stitchbully bekommt Nachwuchs! Voller Stolz möchte ich Euch heute die kleine Zuckerpuppe vorstellen:

    Ellie the Stitchbully

    geboren im Oktober 2016, Farbe: gestromt, Geschlecht: weiblich

    Gemixt aus French Bulldog & Old English Bulldog

    Eine wirklich perfekte Mischung, wie ich finde, ist den beiden Elternbullys hier gelungen. Ellie kommt aus einem hübschen kuschelwarmen Haushalt, mit liebevollen Eltern durfte sie dort groß werden.

    Ein neuer Weggefährte fehlte an stitchbullys Seite und dass es ein Bully sein soll, war mir irgendwie klar. In den vergangenen Jahren habe ich so irre viele verschiedene Hunde durch meine Spezialanfertigungen kennen gelernt, dass ich tatsächlich nicht entscheiden konnte, welche Rasse zu mir am Besten passt. Gross oder klein, mit oder ohne Fell, hell oder dunkel oder gefleckt, verteidigend oder eher verschmust, territorial oder kinderlieb? Wie soll er denn sein, mein neuer Begleiter? Was passt in mein Leben und womit komme ich am Besten zurecht? Ich habe viele Abende typische Rassemerkmale studiert, immer genauer Hunde in der Nachbarschaft beobachtet und war mir weder sicherer noch klarer darüber, was ich will. Irgendwann war mir klar, dass ein Leben mit Vierbeinern ohnehin kein Eigenwille ist, denn der Vierbeiner hat sein eigenes Leben und so auch seinen eigenen Willen. Es ist ein Leben MIT einem Wesen und nicht mit einer Rasse. Ich habe mir vorgestellt, wie es wäre, wenn sich die Seiten austauschen würden, also, wenn sich Hunde über die Rassen der Menschen Gedanken machen würden. Klingt sehr komisch, ich weiß, aber nehmen wir jetzt einfach an, mein zukünftiger Hund macht sich über die Rasse Mensch ein Buch auf der Couch auf und schmökert auf den kommenden Seiten, bei einer süffigen Tasse Leitungswasser, wie sich der Mensch so verhält. Dabei knabbert er gelegentlich ein Hundedrop – hmmm Kaninchen ist echt lecker – und blättert zwischen den Menschentypen so hin und her. Er macht sich bestimmt lustig über das ein oder andere Aussehen und Erkennungsmerkmal. Da sind ja die Singles, die sich nicht alleine fühlen wollen. Sie holen sich einen Hund, um jemanden zum Reden zu haben. Sie suchen einen Weggefährten, um Gedanken zu teilen. Bei so einem Partner geht es Dir als Hund schon super gut, weil Du ja ein Teil des Menschenlebens bist. Du bist dabei und nebendran. Du bekommst alles mit und größtenteils sind diese Menschen besonders aktiv und wollen viel mit Hunden unternehmen. „Jaaaah, das kann ich mir schon gut vorstellen“, dachte sich der Hund, der es sich so gemütlich auf der Couch gemacht hat. Er blättert weiter zu der Rasse Reihenhausbesitzer. Ein Sip am Leitungswasser und was liest der Hund da: „Reihenhausbesitzer verlangen ihrem Hund eine gewisse körperliche Disziplin ab, denn die Kuschelecken sind auf mehrere, durch Stufen geteilte Etagen erreichbar. Zudem erfordert diese Rasse Mensch dem Vierbeiner eine gewisse Coolness in Punkto Rudelbewachung ab, da sich das Rudel gerne in unterschiedlichen Etagen aufhält und teilweise am Tagesgeschehen nicht permanent vollzählig teil nimmt.“ „Aha“, dachte sich der Hund, „na ob ich das will, weiß ich noch nicht, aber da steht ja auch, dass unter die Pluspunkte der Reihenhausbesitzer ein kleiner Garten gehört. Garten find ich schon mal super.“ Ja ein wenig weitergeblättert, kommt der Hund zur Rasse menschliche Grossfamilie. Hier steht, dass ein offenes Kommen und Gehen akzeptiert werden sollte, Kinder gerne Unfug bereiten und Erwachsene Menschen immer ein wachsames Auge darauf werfen. Hier wird viel gelacht und miteinander unternommen. Als Hund bist Du hier nie alleine. Da zählt man einen Hund als Schwester oder Bruder, Dein Job besteht lediglich darin, mit allen fleißig zu schmusen. Futter geht auch nicht aus, weil immer etwas vom Tisch fällt und die Menschenmama in der Nahrungsbeschaffung bereits ausreichend Erfahrung sammeln konnte. Der Menschenpapa spielt gerne Ball und ist geduldig, wenn etwas nicht so klappt, wie geplant. Die Kinder im Haushalt verhalten sich ganz hundeähnlich wie ein Rudel und alle versammeln sich täglich mehrmals. Dem Hund gefiel diese rassetypischen Merkmale und er schob sich noch einen Hundedrop in die Backen. „Ich will ja auch viel draußen spielen und ab und zu auch mal im Mittelpunkt stehen. Ich will geliebt werden und dabei sein….Ein Garten wäre toll. Dann müsste es ja eine Menschen Rasse Grossfamilie mit einer Kreuzung aus Reihenhausbesitzer und Single sein. Dann wäre der Mensch für mich perfekt!“ So überlegte sich der Hund über einige Wochen, was er tatsächlich will und als er es für sich endlich formulieren konnte, machte er sich auf den Weg in unser Zuhause. Einen schön klingenden Namen hat sich der Hund gewünscht. Eines der menschlichen Rudelmitglieder entschied sich dann für Ellie.

    Ein Stück vom Meer

    Ein Stück vom Meer

    Ein Stück vom Meer - Häkelteppich
    Ein Stück vom Meer – Häkelteppich

    Dieser Häkelteppich wurde in Handarbeit von Crochetbully aus Stoffcoupons und Patchworkstoffen aus dem stitchbully-Atelier gefertigt und erzählt folgende Geschichte:

    Indian Summer hieß die Kollektion, mit der die Mitte begann. Sie kleidet Hunde um den Hals seit 2006 un dder Rest ist nun das Herz einer ungewöhnlichen Reise, zu der sich ein heiß geliebtes T-Shirt vom Second Handladen gesellt. Die zwei tansten durch die Patchworkkiste im Stitchbully-Atelier, ereinten sich kariert, sichtlich kindisch und vereult zu einst geplanten Rollschuhkleidchen. Ein Stoff aus Chiffon fand das so lieblich an zu sehen, reihte sich mit ein und alle zusammen tanzten durch das Bettwäsche-Lager, bis die Sterne am Himel das Funkeln begannen. Ein Stück von Margarethes Hosenstöffchen, konnte es nicht erwarten dabei zu sein, hängte sich ans alte Schürzenkleid, verliebtge er sich noch im Bettwäsche-Lager… Fand Freude und Freunde mit Laken und Kissen, ein Schürzenkleid schloss das Reign, leicht und rund zugleich. Und wenn sie nicht verwaschen sind, dann leben sie noch heute.

    Ende

    Wie ein Häkelteppich entsteht – handmade by Crochetbully

    Ein kleiner Blick hinter die Kulissen von Crochetbully

    Wie ein Häkelteppich entsteht möchte ich heute vorstellen. Die Häkelteppiche von Crochetbully sind handmade by Andrea, die im absoluten Häkelwahn gelandet ist. Sie ist einfach das perfekte Gegenstück zu stitchbullys Nähwahn und verarbeitet Atelierstoffe zu Häkelteppichen, die neben ihrem Dekorauftrag auch sehr gerne von Vierbeinern bekuschelt werden.

    Stoffauswahl im stitchbully Atelier
    Stoffauswahl im stitchbully Atelier

    Crochetbully und stitchbully besprechen im ersten Schritt die Farbharmonie und wählen im Atelier passende Muster.

     

    Ab in die Tasche damit und heim geht es in Crochetbullys Erholungsgarten oder auch gerne bei eisigen Temperaturen ins Wohlfühlwohnzimmer.

    Vader testet die Häkelstoffe
    Vader testet die Häkelstoffe
    First Cut - der exakte Schnitt für perfekte Stoffbahnen - zugegeben, es klingt etwas strange...
    First Cut – der exakte Schnitt für perfekte Stoffbahnen – zugegeben, es klingt etwas strange…

    Hier werden die Stoffe von Vader auf Tauglichkeit und Kuschelfaktor vorab getestet. Was Vader nicht gefällt, kommt garantiert nicht zwischen die Schere.

    Crochetbully im Stoffwahn
    Crochetbully im Stoffwahn

    Ein bisschen viel Arbeit ist es ja schon, exakt und gleichmäßig den Stoff in die richtige Bahn zu bringen, da steigt Crochetbully auch mal der Stoff zu Kopf.

    Aber sobald sich alle wieder vom Stoff befreit haben, kann es schon mit dem Häkeln beginnen und es wäre ja gelacht, wenn einem bei der kreisrunden Häkelei übel werden würde. Mit jeder neuen Runde wird der Teppich schwerer und ja, auch unhandlicher zu halten.

    wie ein Häkelteppich entsteht
    die Stoffbahnen werden kreisrund – wie ein Häkelteppich entsteht

    Vaders Hauptbeschäftigung besteht darin, die Maschen zu zählen und Crochetbully beim Häkeln mit ehrlich gemeinten Knutschern zu erfreuen. Er ist und bleibt für diese Tätigkeit einfach der beste Mann.

    kurze Knutschpause
    kurze Knutschpause

    Und dann wird wieder weiter gehäkelt, Runde für Runde wird der Teppich größer.

    Die Farbergebnisse und Abstufungen im Ergebnis fühlt Crochetbully während der Verarbeitung und greift sicher zum passenden nächsten Stoffstückchen.

    Vader als Produkttester
    Vader als Produkttester

    Anschließend wird jeder Teppich erneut auf seine Tauglichkeit und Funktionalität getestet. Ja, wir wissen, es ist schlecht für die Gesundheit zu viel zu arbeiten aber Vader managed die Hauptaufgabe in der Produktionsleitung und seinen Nebenjob als Produkttester im Qualitätsmanagement wie kein anderer!

    Henry auf dem Kuschelteppich
    Henry auf dem Kuschelteppich

    Überlebt ein Teppich den harten Produkttest bei Vader,  werden die Teppiche verpackt und versendet. Im neuen Zuhause angekommen sind Häkelteppiche handmade by Crochetbully sehr geliebt. Wie hier bei Henry. Aber Henry – pass bitte auf, das neue Plätzchen ist begehrt.

    Zack - Häkelteppich fresh geteilt
    Zack – Häkelteppich fresh geteilt

    Und wenn man nicht aufpasst, besetzt die Konkurrenz den Häkelteppich.

    Übrigens erzählt jeder Häkelteppich seine eigene kleine Stoffgeschichte. Einige davon findet Ihr hier im stitchbully-Blog. Lass Dich ein wenig treiben, von einer etwas anderen Art des Upcyclings und schau mal in die Stoffgeschichten.

    Bis bald und herzliche Grüße

    Missstitchbully logo

     

    Crochetbully meets stitchbully

    Häkeln für einen guten Zweck meets Stitchbully

    Zwei Nürnbergerinnen produzieren für die Plattnasenhilfe e.V.

    Nürnberg, es ist sonnig, bei 10 Grad Außentemperatur sitzen zwei junge Damen im Nürnberger Stitchbully Atelier und erarbeiten ein Konzept zur Unterstützung einer Hilfsorganisation für in Not geratene Hunde.

    Andrea Derbal ist die Machering und Initiatorin von „Häkeln für einen guten Zweck“, die es sich nach einer schweren Krankheit zum Ziel gemacht hat, krebskranken Kindern zu helfen. Dabei häkelt die gebürtige Nürnbergerin Mützen und bunte Überraschungen für erkrankte Kinder der Kliniken Düsseldorf und Nürnberg. Derbal spendet die gehäkelten Accessoires entweder direkt oder gibt sie zum Verkauf für Spendenbasare frei. „Der Alltag im Krankenhaus ist oftmals lange und kann frustrierend für die kleinen Patienten sein“, so Derbal. „Da dachte ich mir, bei meiner Häkelfreude, mache ich den Kindern eine bunte Überraschung. Die Kliniken bedanken sich immer sehr herzlich und freuen sich mit mir, den kleinen Patienten mit diesem Projekt ein wenig Farbe im Krankenaus zu zaubern.“

    „Ich selbst pflege derzeit einen französischen Bulldoggen Jungen, der es durch Futterallergien und körperlichen Fehlstellungen nicht leicht hat, ein Plätzchen zu finden. Er verliert gerne Fell, sobald er falsches Futter erbeutet hat und hat dadurch im Nacken einige kahle Stellen. Da lag der Gedanke nicht fern, auch für meinen treuen Wegbegleiter passende Hundekleidung zu häkeln“, so Derbal.

    „Und genau da entstand die Idee, die Plattnasenhilfe e.V. mit gehäkelten Hundeaccessoires zu unterstützen“, ergänzt Stefanie Hüttinger, Inhaberin der Marke Stitchbully. Hüttinger näht mit Leidenschaft maßgeschneiderte Geschirre und Wunschhalsbänder für Hunde und verfolgt die Arbeit der Plattnasenhilfe seit einigen Jahren. „Der Verein kümmert sich ehrenamtlich um vergessene und gequälte Hunde, die nach intensiver Pflege und medizinischer Betreuung in gute Hände vermittelt werden. Die Kontinuität und Qualität der freiwilligen Helfer hat mich überzeugt, den Verein dauerhaft zu unterstützen. Jeder, der einen Hund aufnehmen möchte, soll wissen und verstehen können, was Züchter leisten, um Tiere verkaufen zu können. Eine medizinische Betreuung und ein natürliches Decken der Hunde ist für mich eine Grundvoraussetzung für eine Züchtung. Leider ist die Realität oft anders und um ans schnelle Geld zu kommen, werden Tiere grausam gequält, misshandelt und sobald es nicht mehr lukrativ ist, einfach weggeworfen. Es ist in unserer Zeit völlig selbstverständlich über günstige bis billige Preise auf dem Tiermarkt zu diskutieren. Doch bei Lebewesen ist das für mich der falsche Ansatz!“

    Bei Kaffee und guter Laune entwerfen Derbal und Hüttinger neue Produkte, um sie für Spendenzwecke ein zu setzen. Es entstehen gehäkelte Kuschelteppiche und Körbchen aus Baumwollstoff im Patchworkstil. Im Internet werden die Unikate zum Erwerb angeboten und um mehr Menschen für ihre Arbeiten zu begeistern werden diese zusätzlich auf Wochen-Märkten präsentiert.

    Das Konzept funktioniert und wird sehr gut angenommen, denn Tierschutz beginnt nicht irgendwo da draußen, sondern im Kopf.

     

    Wenn auch Sie Lust auf frische Wohnaccesssoires haben, und dabei einen guten Zweck nutzen möchten, finden Sie die die hübschen Unikate in facebook unter: https://www.facebook.com/groups/stitchbully/

    Henry erobert seinen Häkelteppich
    Henry erobert seinen Häkelteppich
    Crochetbully meets stitchbully – Häkelteppich
    Vader kuschelt mit dem neuen Häkelteppich von Crochetbully
    Vader kuschelt mit dem neuen Häkelteppich von Crochetbully

     

    Meet me twice – Häkelteppich

    Meet me twice

    Dieser Häkelteppich wurde für Dich in Handarbeit von Andrea Derbal the Crochetbully von „Häkeln für einen guten Zweck“ aus Stoffcoupons und Patchworkrestchen aus dem stitchbully-Atelier gefertigt und erzählt folgende Geschichte:

    Einst diente ich im MaxiCosi einem kleinen Mädchen beim Warmhalten… Kuscheln war mein Auftrag und das liebte ich so sehr. Da traf ich meinen Pucksack-Kolegen in Purple und wir wollten nicht alleine sein. Ein Weg zur Mitte wollte uns wärmen, so fassten wir das Rosa aus dem Stoffschrank in unser Reigen und Gundas buntes 80er Stöffchen. Schwarz und Rosa, Pink und Lila. Schöner konnte Kuscheln nicht sein, dachten wir da. Und doch zwinkerte uns ein Roter Retro Stoff der Buttinette zu, dabei zu sein, das sei sein Motto. Ein witziges Schürzen dachte da: Hey das ist genau mein Dreh und gesellte sich mit ein. Bis Sabines Pyjama davon Wind bekam und sich im Wirbel der Farben treiben ließ. Ein T-Shirt aus Lisas Kleiderschrank fand das so goldig und empfand sich selbst als zu kühl. Da lag es nicht fern, sich in der Kuschelei ein zu fügen.
    Ende. Ein Paisley-Schal aus feiner Baumwolle wollte da nicht lange warten und so kam es, dass auch ein Lila Stoff aus dem Hundehalsband-Projekt von Steffi floh um farblich passend ein neues Muster zu sein. Gekuschelt wird noch lange und endlich ein zweites Mal. Danke für den Sinn in unserem Leben. Es tut uns gut und gibt uns Wärme.
    Ende

    Crochetbully meets stitchbully - Häkelteppich
    Crochetbully meets stitchbully – Häkelteppich